Ratgeber
September 8, 2022

Alles über die Akupunktur

Die Akupunktur ist ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Akupunkturpunkte werden mit feinen Nadeln an bestimmten Körperstellen gestochen. Akupunktur soll Symptomen bekämpfen, die auf diversen Beschwerden beruhen, sowohl heilend als auch lindernd. Hier erfahren Sie, wann Akupunktur eventuell hilft, wie die Nadeln bei verschiedenen Beschwerden wirken und wie eine Akupunktur-Behandlung abläuft.

Wie wirkt die Akupunktur?

Nach dem Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin können Störungen in der Energiebewegung durch das Setzen der Akupunkturnadeln behoben werden. Blockaden werden auf diese Weise gelöst. 

Es ergeben sich verschiedene Wirkungsweisen wie zum Beispiel:

  • Schmerzlinderung
  • Regulierung der Muskelspannung
  • Wirkung auf das Immunsystem
  • Einfluss auf Hormonkreisläufe
  • abschwellende Wirkung
  • durchblutungsfördernde Wirkung
  • Wirkung auf das vegetative Nervensystem
  • Ausgleichende Wirkung im psychischen Bereich

 

Welche Symptome werden mit Akupunktur behandelt?

Akupunktur kann bei vielen verbreiteten Beschwerden helfen, wie verschiedene Studien in den vergangenen Jahren zeigten. Sie kann sogar genauso gut oder gar besser wirken als herkömmliche Behandlungen (Medikamente, Krankengymnastik oder Massagen). Hierzu gehören:

 

  • Chronische Kopfschmerzen
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Heuschnupfen
  • Tennisellenbogen
  • Menstruationsbeschwerden
  • allergisches Asthma
  • chronische Wirbelsäulenleiden
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Geburtsunterstützung
  • Schlafstörungen

Gibt es verschiedene Arten der Akupunktur?

Akupunkteure und Akupunkteurinnen, die den eher traditionellen/alten chinesischen Prinzipien folgen, konzentrieren sich ausschließlich darauf, den Fluss des Qi (ausgesprochen "tschi"), also der Energie, durch den Körper zu lenken. Andere wenden die westliche Medizin an und verwenden Nadeln, um die Systeme des Körpers zu stimulieren. Viele Akupunkteure verwenden eine Kombination aus beiden Ansätzen.

Ein weiterer Ansatz der Akupunktur ist die Behandlung von myofaszialen Schmerzen. Diese häufige Erkrankung betrifft die Muskeln und ihr Bindegewebe. Wenn Muskeln gestresst, überlastet oder verletzt sind, bilden sie oft Triggerpunkte - enge, schmerzhafte Knoten. Ein Triggerpunkt in einem Muskel kann Schmerzen in einem anderen Bereich des Körpers verursachen (referred pain).

Akupunkteure und Akupunkteurinnen können mit der Triggerpunkttherapie myofasziale Schmerzen lindern. Sie stimulieren bestimmte Punkte am Körper, um den Schmerz zu lindern.

Bildquelle: Pexels

Was passiert während einer Akupunkturbehandlung?

Während des ersten Termins wird der Akupunkteur mit dir über dein Leiden sprechen. Dann untersucht er deinen Körper auf Bereiche, die auf die Akupunktur reagieren. Der Akupunkteur/die Akupunkteurin sticht die Nadeln in Punkte auf der Haut deines Körpers.

Die Nadeln sind steril, Einwegartikel und so dünn wie ein menschliches Haar. Der Akupunkteur/die Akupunkteurin sticht die Nadeln unterschiedlich tief ein, von ein paar Millimeter bis zu mehreren Zentimetern. Die Nadeln bleiben ein paar Minuten oder bis zu 20 Minuten lang drin.

Wie fühlt sich Akupunktur an?

Sie können bei jeder Nadel einen kleinen Stich spüren. Das ist weniger schmerzhaft als das Gefühl, das Sie bei einer Impfung oder Blutabnahme haben. Akupunkturnadeln sind viel dünner als medizinische Nadeln und sie sind massiv, nicht hohl.

Die Nadeln können einige Muskelsensationen wie dumpfe Schmerzen oder Kribbeln verursachen. Ihr Arzt wird Sie bitten, sich zu melden, wenn Sie ein tiefes Schwere- oder Taubheitsgefühl verspüren. Diese Empfindungen bedeuten in der Regel, dass die Behandlung wirkt.

Was passiert nach einer Akupunkturbehandlung?

Akupunktur hat eine beruhigende Wirkung, daher sollten Sie sich von Ihren Terminen nach Hause fahren lassen - vor allem vom ersten Termin an. Wenn das nicht möglich ist, versuchen Sie, sich fünf bis 10 Minuten auszuruhen, bevor Sie fahren. Ihr Therapeut kann Ihnen vorschlagen, sich nach jeder Sitzung ein oder zwei Tage zu schonen.

Das könnte Sie auch interessieren